KANBAN - Belieferung mit System

Unter dem Begriff "Kanban" verstehen wir die Lagerbetreuung des Kunden durch den Lieferanten vor Ort. Im Zeichen sich kontinuierlich wandelnder Märkte denken viele Unternehmen immer mehr über effizientere Beschaffungsmöglichkeiten nach, um die eigene Wettbewerbsfähigkeit dauerhaft zu erhöhen.

In Österreich leisteten wir in enger Zusammenarbeit mit unserem Kunden CNH (ehemals Steyr-Traktoren St.Valentin) Pionierarbeit in Sachen Kanban.
Bereits im Jahr 1996 wurde ein Belieferungssystem ausgearbeitet, welches für Kunden und Lieferanten Vorteile bringen sollte. Versuchsweise wurden 1997 einige der gängigsten Artikel auf Kanban umgestellt, um Praxiswerte zu erhalten, aus welchen beide Seiten lernen konnten.
 
Das Belieferungssystem wurde bis Ende 1998 kontinuierlich soweit verbessert, dass 1999 alle von uns gelieferten Teile ins Kanban-System einbezogen werden konnten und bis dato absolut problemlos manipuliert werden. Dieser erfreuliche Zustand wird auch vom Kunden in seiner jährlichen Lieferantenbewertung in schriftlicher Form dokumentiert.

Naturgemäß schlägt sich die Beschaffung von C-Teilen in Betrieben unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten besonders negativ zu Buche: Obwohl diese Artikel im Durchschnitt nur 20 Prozent des gesamten Einkaufsvolumens ausmachen, entfallen auf sie 80 Prozent der Beschaffungskosten, da einem relativ geringen Warenwert sehr hohe administrative Kosten bei Bestellabwicklung, Lagerhaltung und Beschaffung gegenüberstehen.

 
  Sind auf dem traditionellen Beschaffungsweg sehr viele Arbeitsschritte notwendig, bis der gewünschte C-Teil den Endplatz (Produktion, Montageplatz, Handlager ect.) erreicht, reduzieren sich diese Abläufe auf nur noch einen Punkt: Die Jahresbedarfsvorschau der betreffenden C-Teile. Alle anderen Abläufe übernehmen wir, der Kunde bekommt die Ware termingerecht direkt an die definierten Plätze angeliefert.